„Der Marktanteil wird sich halbieren“

Joachim Stumpf, Bild: © IPH Handelsimmobilien GmbH

Ein neues Phänomen lehrt dem Einzelhandel das Fürchten: Outlets siedeln sich nicht mehr nur am Stadtrand an, sondern eröffnen nun auch Filialen in den Zentren großer Städte. Wie sich das auf den Fashion-Fachhandel auswirkt und in welche Richtung sich die Modebranche innerhalb der nächsten Jahre entwickeln wird, erklärt BBE-Geschäftsführer Joachim Stumpf im Interview mit return.

Herr Stumpf, in Düsseldorf wurde vor Kurzem die erste Filiale des Edel-Outlets Saks Off 5th eröffnet. Weitere sollen folgen. Das Konzept: Einzelteile zum Schnäppchenpreis. Wie erfolgversprechend ist ein solches Modell?
Grundsätzlich ist der Preis ein wichtiges Kaufmotiv, vor allem, wenn es um Markenware geht. Bei Saks Off 5th kommt sicherlich zusätzlich die Erwartung hinzu, dass internationale Labels präsentiert werden, die bisher nicht in Deutschland vertreten waren.

Inwieweit sind solche Outlets zusätzliche Konkurrenz für die ohne schon gebeutelten klassischen Modehändler – ist davon auszugehen, dass immer mehr von ihnen pleite gehen?
Zu den Verlierern der derzeitigen und zukünftigen Entwicklung zählt vor allem der kleinbetriebliche, nicht filialisierte Fashion-Fachhandel. Dessen Marktanteil ist
im Zeitraum von 2000 bis 2016 von 27,1 Prozent auf 5,8 Prozent gesunken und wird in der Prognose bis 2021 auf 2,8 Prozent seinen Marktanteil nochmals halbieren.

Ist der Preis für Verbraucher wirklich wichtigstes Kriterium oder gibt es auch andere Wege für den Modehandel, um beim Konsumenten zu punkten?
Natürlich ist es nicht das einzige Kriterium. Nach wie vor spielen Mode, Markenstärke, Service, Beratung und Aufenthaltsqualität eine große Rolle.

Wie hat sich der Modehandel in den vergangenen Jahren entwickelt – welche Konzepte konnten sich durchsetzen und welche nicht?
Neben den Pure-Playern online wie Amazon und Zalando haben vor allem die vertikalen Händler wie H&M, Mango, Zara, Primark und die Monolabels der Hersteller wie Boss, Gerry Weber, Esprit und S-Oliver die größten Marktanteilszuwächse erzielt.

Auch Karstadt will noch in diesem Jahr ein Outlet-Pilotprojekt starten. Wird der Modehandel künftig komplett aus den Innenstädten verschwinden und nur noch in Outlets und online stattfinden?
Die Aktivitäten von Kaufhof mit Saks Off 5th und von Karstadt finden ja in den Innenstädten statt und stehen in Konkurrenz zu den tendenziell außerhalb liegenden Factory-Outlet-Center. Von daher gesehen bleiben diese Umsätze aus der standortspezifischen Betrachtung wenigstens in den Innenstädten.

Joachim Stumpf ist seit 1994 Geschäftsführer und Gesellschafter der IPH Handelsimmobilien GmbH sowie seit 2007 auch Geschäftsführer der IPH-Muttergesellschaft BBE Handelsberatung GmbH, für die er bereits seit 1987 als Unternehmensberater tätig ist. Die BBE mit Sitz in München und Niederlassungen in Köln, Hamburg, Leipzig und Erfurt ist seit 60 Jahren eine der führenden Standort- und Unternehmensberatungsgesellschaften im Bereich Handel und Konsumgüter.