Mittelstand hinkt in Sachen Innovation hinterher

Obwohl die Bundesregierung mehr Geld in Forschung investiert, gibt es vor allem im Mittelstand ungenutzte Potenziale.

Der Bereich Forschung und Entwicklung wird immer wichtiger. Das spiegelt sich laut Haufe auch in den Ausgaben des Bundes. Demnach ist seit 2005 ein Ausgabenzuwachs von gut 75 Prozent zu verzeichnen. Die jährlichen Investitionen für Forschung und Entwicklung (FuE) sind 2016 laut der Haushaltsplanung demnach von neun auf jetzt 15,8 Milliarden Euro gestiegen. Dennoch tue sich Deutschland weiterhin schwer, die europaweit angepeilten drei Prozent vom Bruttoinlandsprodukt für Forschung und Entwicklung abzuzweigen.

Insgesamt wurde 2014 ein BIP-Anteil von 2,88 Prozent erreicht, nach 2,84 Prozent im Jahr davor. Für die Zukunft gibt sich das zuständige Ministerium jedoch optimistisch: „Für 2020 reden wir nicht über drei Prozent, sondern über mehr“, sagte Bildungsministerin Johanna Wanka laut Haufe.

Aufholbedarf gibt es offenbar dennoch: Die von der Bundesregierung beauftragte Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) hatte kürzlich festgestellt, dass Deutschland etwa bei der Förderung diverser wichtiger Technologiefelder noch nicht optimal aufgestellt sei. Das Ministerium räumte ein, es gelte „ungenutzte Innovationspotenziale vor allem im Mittelstand und durch mehr Unternehmensgründungen zu aktivieren und die Gesellschaft stärker mit einzubeziehen“. Auch sei die Bundesförderung inzwischen „attraktiver für kleinere und mittlere Unternehmen“, so Wanka.

„Nie gab es mehr Jobs in Forschung und Entwicklung, nie wurde hier so viel investiert“, erklärte Wanka weiter. „Die Rekorde zeigen, dass Deutschland als Innovationsstandort weiter an Leistungsfähigkeit und Bedeutung gewonnen hat. Doch der internationale Konkurrenzdruck wächst ebenfalls.“ Die Ministerin warnt: „Der Vorsprung kann ganz schnell schrumpfen.“ Um den Hightech-Standort Deutschland „auch künftig an der Weltspitze zu halten, muss die Dynamik der vergangenen Jahre unbedingt aufrechterhalten werden“.

Bild: Tim Reckmann  / pixelio.de