Schuldenberg treibt Tourotel in die Pleite

Der Betreiber des Wiener Hotels Tourotel ist mit Schulden in Höhe von 1,2 Millionen Euro in die Insolvenz gerutscht.

Die Da Fino Gastronomie GmbH kann ihren laufenden Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen. Vom zuständigen Handelsgericht Wien wurde ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung eröffnet, berichtet der Gläubigerschutzveband AKV. Von der Pleite sind 30 Gläubiger mit Gesamtforderungen in Höhe von rund 1,2 Millionen Euro betroffen.

Das Unternehmen von Ursula Jöllinger betreibt das 130 Gästebetten zählende Hotel „Tourotel“. Als Grund für die Insolvenz werden Umsatzrückgänge nach Bauarbeiten angeführt. „Die Da Fino Gastronomie GmbH hat im Jahr 2015 umfangreiche Sanierungsarbeiter an dem Objekt vorgenommen und 1,3 Millionen Euro investiert“, heißt es laut Kurier im Insolvenzantrag. „Aufgrund der langwierigen Bauarbeiten hat sich die Eröffnung immer wieder verschoben und der Hotelbetrieb konnte bisher nicht zur Gänze aufgenommen werden.“ Daher blieben die erhofften Umsätze aus und die Liquiditätsplanung konnte nicht umgesetzt werden. „Insbesondere ist die Sparte Seminarangebote nicht richtig angelaufen“, heißt es weiter. „Dazu kamen personelle Probleme und Fluktuationen.“ Der Betreiberin ist es nun nicht mehr möglich, die Fixkosten zu begleichen.

Das Untgernehmen soll fortgeführt werden. Masseverwalter ist Rechtsanwalt Georg Freimüller. Der Sanierungsplan mit einer 20 prozentigen Quote für die 30 Gläubiger soll ausschließlich aus dem Fortbetrieb finanziert werden. Die derzeitigen Umsätze betragen 90.000 bis 100.000 Euro. „Die Auftragslage erhöht sich stetig und ist gut“, heißt es weiter.

Anhand zahlreicher Beispiele widmet sich der Schwerpunkt „Gastgewerbe“ in return 02/2016 vor allem vorbildlichen Unternehmen, erfolgreichen Sanierungen und Orientierung vermitttelnden Branchenanalysen zu Hotellerie und Gastronomie.