Schlecker-Insolvenz: Zivil­klage auch in Öst­er­reich

Wegen der Insolvenz der Drogeriemarktkette Schlecker könnte es nun auch in Österreich zu einem Prozess kommen.

Nun droht auch noch Ärger in Österreich: Der Insolvenzverwalter der österreichischen Schlecker-Tochter Dayli hat Zivilklage gegen drei Mitglieder der Unternehmerfamilie eingereicht. Wie Spiegel Online berichtet, hat das Landgericht Linz die Klage gegen den ehemaligen Drogerie-Unternehmer Anton Schlecker, seine Ehefrau Christa sowie die Kinder Meike und Lars zugelassen.

Der Dayli-Insolvenzverwalter fordert von den Schleckers insgesamt 20 Millionen Euro Schadensersatz. Der Vorwurf: Zwischen 2008 und 2011 sollen mittels Scheindarlehen Gelder von der Schlecker-Tochter in Österreich nach Deutschland abgezweigt worden sein. Der Insolvenzverwalter beziffert den entstandenen Schaden auf bis zu 172 Millionen Euro.

Aktuell muss sich die Familie in Stuttgart wegen vorsätzlichen Bankrotts, Betrugs und Insolvenzverschleppung vor Gericht verantworten.