Prognose: Einzelhandel wächst pro Jahr um drei Prozent

Eine neue Studie zur Transformation im Einzelhandel prognostiziert: Die Branche wächst in den nächsten fünf Jahren um jährlich drei Prozent. Wachstumstreiber seien E-Commerce bzw. Omnichannel-Umsätze.

Einzelhändler, die auf E-Commerce und Omnichannel setzen, dürften steigende Umsätze verzeichnen. Bild: © Jakub Jirsák/stock.adobe.com

Zebra Technologies Corporation, Anbieter von Hardware-, Software- und Analytics-Lösungen für Echtzeit-Transparenz in Unternehmen, hat die Ergebnisse seiner neuesten Studie zur Transformation des Einzelhandels vorgestellt. Sie wurde mit der IHL Group durchgeführt, einem globalen Forschungs- und Beratungsunternehmen für die Einzelhandels- und Gastbranche. Danach erwartet IHL sowohl für den europäischen als auch amerikanischen Einzelhandel ein jährliches Umsatzwachstum um drei Prozent auf 4,4 Billionen Euro bzw. 5,5 Billionen US-Dollar. Die Prognose reicht bis zum Jahr 2021. Der Umsatz durch E-Commerce werde bis dahin die 1,5-Billionen-Dollar-Marke übertreffen.

Mehr Filialeröffnungen als Filalschließungen

Der Studie zufolge gab es 2017 mehr Filialeröffnungen als -schließungen. Dieser Trend werde sich bis 2021 fortsetzen. IHL gibt an, dass große Einzelhändler mit mehr als 50 Filialen bis Oktober 2017 4.080 neue Filialen eröffnet haben. Insgesamt erhöhe sich die Anzahl der Filialen bei 42 Prozent der Einzelhändler, während sie bei nur 15 Prozent sank.

IHL erwartet, dass die Technologie-Ausgaben der Einzelhändler in den nächsten drei Jahren um etwa drei Prozent steigen werden. Mit den Investitionen wollen die Unternehmen vor allem ein einheitliches, modernes Kundenerlebnis für die informierten, technikaffinen Verbraucher von heute schaffen. „Einzelhändler planen deshalb in den nächsten drei Jahren vor allem Investitionen in mobile Lösungen wie mobile Barcode- oder Thermodrucker, Handscanner und Mobilcomputer.

Kunden erwarten gute Umtausch- und Lieferprozesse

Geschäftsabläufe würden sich schnell wandeln, um sich neuen Einzelhandelsmodellen anzupassen. Von den nordamerikanischen Einzelhändlern, die mehr als fünf Prozent Wachstum erwarten, nannten der Studie zufolge 60 Prozent schnelleres Umsatzwachstum als Haupttreiber für Veränderungen der Geschäftsabläufe. 52 Prozent nannten hier den weiter zunehmenden Online-Shopping-Trend. Zudem gaben 52 Prozent Same-Day-Delivery als Grund für sich wandelnde Prozesse im Warenlager an. Die Erwartungen der Verbraucher animieren Einzelhändler zunehmend zur Optimierung ihrer Rückgabeprozesse in den Filialen sowie zur Erweiterung ihrer Lieferoptionen.

Die Prognose fußt auf Interviews mit führenden Einzelhändlern, 400 Onlineumfragen und einer zusätzlichen Studie mit 1.800 privaten und börsennotierten Unternehmen aus neun Einzelhandelssegmenten. Die Interviews und Umfragen wurden zwischen Juli und Oktober 2017 durchgeführt.

Wichtige Erfolgsfaktoren für den Einzelhandel

Greg Buzek, Präsident der IHL Group, rät den Händlern zu wichtigen Weichenstellungen: „Angesichts steigender Umsatzerwartungen wird es für Einzelhändler enorm wichtig sein, die Kundenerwartungen zu erfüllen. Früher musste man einkaufen; heute sollen die Kunden im Laden einkaufen wollen. Händler, die das Kundenerlebnis in den Mittelpunkt stellen, in die Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter investieren und ihre IT-Systeme medienbruchfrei integrieren, werden am Ende mit Erfolg belohnt werden.“

Für Jeff Schmitz, Senior Vice President von Zebra Technologies, hält die Multichannel-Angebote für die entscheidenden Umsatzmotoren der Zukunft: „Deshalb ist es wichtig, dass Einzelhändler weiterhin in das Einkaufserlebnis und effiziente Geschäftsabläufe investieren. Wenn sie den aktuellen Wandel im Einzelhandel verstehen, können Händler reagieren und in die richtige Technologie investieren, die ihnen dabei hilft, die Erwartungen und Bedürfnisse ihrer Kunden zu erfüllen und damit erfolgreicher zu sein.“