Kaiser-Brauerei mit neuem Investor aus China

Für die Geislinger Kaiser-Brauerei ist ein Investor gefunden worden: Käufer ist die Aitedian (International) Holding.

Gute Nachrichten für die Geislinger Kaiser-Brauerei: Für das Unternehmen, das vor drei Jahren in Insolvenz gegangen ist, konnte ein Investor gefunden werden. Käufer ist die Aitedian (International) Holding GmbH mit Sitz in Ottobrunn. Alle Arbeitsplätze sollen bei der Übernahme erhalten bleiben, teilte die Sorg-Insolvenzverwaltung am heutigen Freitag mit. Durch den Kauf könne voraussichtlich eine überdurchschnittlich hohe Insolvenzquote erzielt werden. Die Sanierung sei damit erfolgreich abgeschlossen.

„Es war uns ausgesprochen wichtig, dass der Käufer zur Brauerei passt und ihm der Familienbetrieb am Herzen liegt“, erklärt Sorg. Die Projektverantwortliche der Aitedian (International) Holding, Frau Xiaoping Zhao-Moll, verfolge die Geschichte der Kaiser-Brauerei und deren positive Entwicklung im Insolvenzverfahren schon lange. Ihr seien Tradition und die hohe Qualität der Produkte besonders wichtig.

Geschäftsführung bleibt in Familienhand

„Ich habe über die Brauerei und ihre Geschichte gelesen und fand es beeindruckend, wie Familie und Mitarbeiter, gemeinsam mit der Insolvenzverwaltung, die Krise erfolgreich gemeistert haben und gestärkt daraus hervorgegangen sind. Das ist in China auch außerordentlich wichtig, deshalb hat uns der Betrieb angesprochen“, sagt Zhao-Moll. „Wir wollen die Geschäftsführung auf jeden Fall in Familienhand lassen und den in den letzten Jahren eingeschlagenen Weg weiter fortsetzen.“ Außerdem sollen die Kaiser-Biere langfristig auch in China als hochwertiges Bier verkauft und so ein neuer Markt erschlossen werden.

Auch Familie Kumpf zeigte sich positiv gestimmt: „Für die Zukunft der Kaiser-Brauerei ist diese Entscheidung großartig und wir freuen uns, mit der Aitedian (International) Holding jemanden gefunden zu haben, der sich für uns und unsere Brauerei wirklich interessiert“, so Ulrich Kumpf.  Christoph Kumpf ergänzt: „Wir waren stark in den Investorenprozess und die Entscheidungen eingebunden. Wir alle waren uns auf Anhieb sympathisch und es herrscht sehr viel Einigkeit über die weiteren Entwicklungen.“ Insolvenzverwalter Tobias Sorg hat die Mitarbeiter bereits über die Entwicklung informiert. Die endgültige Übernahme soll am 1. September erfolgen.

Positive Entwicklung dank Sanierung

Im Zuge der Sanierung ging es für das Unternehmen in der vergangenen Zeit zunehmend bergauf. „Der Betrieb läuft wirklich sehr gut und die Umsätze der letzten Monate liegen deutlich über den Planungen“, erzählt Sorg. Auch das neue Export-Bier komme bei den Kunden sehr gut an. „Es ist der perfekte Zeitpunkt, das Unternehmen abzugeben“, sagt Sorg.

Bei der 1881 gegründete Kaiser-Brauerei Geislingen/Steige W. Kumpf GmbH & Co. KG handelt es sich um eine Geislinger Traditionsbrauerei, die im vergangenen Jahr mit dem World Beer Award ausgezeichnet wurde. Am 5. September 2014 mussten die Inhaber wegen deutlichen Umsatzrückgangs Insolvenzantrag stellen. Seither wird das Unternehmen unter der Leitung von Insolvenzverwalter Tobias Sorg saniert.