Gute Aussichten für den Mittelstand

Noch nie waren die finanziellen Aussichten und die Wirtschaftslage im Mittelstand so gut, wie in diesem Jahr. Das ergab die Studie der Inkasso-Firma Creditreform, in der 300 mittelständische Unternehmen in Solingen und Umgebung befragt wurden.

Positive Aussichten auf die Wirtschaftslage im Mittelstand. Bild: © ty / Fotolia
Positive Aussichten auf die Wirtschaftslage im Mittelstand. Bild: © ty / Fotolia

Gute Konjunktur lässt Optimismus steigen

79% der befragten Unternehmen sprechen in der Umfrage von einer „sehr guten“ bzw. „guten“ Auftragslage und die Hälfte sehen Umsatzzuwächse ansteigen. Grund dafür ist die anhaltend gute Wirtschaftslage in Deutschland, die ganz klar von der fluorierenden Konjunktur im Inland getragen wird. In den meisten Bereichen ist die Kapazität komplett ausgelastet, was wiederum zu einer allgemein günstigen Geschäftslage führt. Dieses Jahr verzeichneten allein 40.2% der befragten Unternehmen gestiegene Auftragseingänge. Das sind knapp 5% mehr als noch im Jahr zuvor. Dazu kommt, dass jedes dritte Unternehmen noch einmal einen Anstieg in den Auftragseingängen verzeichnet. Damit sind die Unternehmen so zuversichtlich wie nie zuvor und generell optimistisch eingestellt.

Niedrige Arbeitslosigkeit, aber hohe Angebotspreise

Kein Wunder, haben doch der hohe Konsum und die stetige Bautätigkeit die Konjunktur so richtig in Schwung gebracht. Dies resultiert nicht nur in einer generell niedrigen Arbeitslosigkeit und damit viel mehr Stabilität als zuvor, sondern auch in steigenden Exporten. Mehr und mehr mittelständische Unternehmen verzeichnen eine positive Exportquote. Für jene, die nicht im Export tätig sind, ist der Profit als Zulieferer enorm. Mit dem Aufschwung kommt es jedoch auch zu höheren Angebotspreisen. Gerade die Baupreise sind demnach laut Creditreform bereits gestiegen und werden weiter wachsen.

Nachfrage nach Personal steigt

Infolgedessen wird in vielen mittelständischen Unternehmen mehr Personal benötigt. Dies stellt eines der wenigen Risiken in der aktuellen Entwicklung der Wirtschaftslage im Mittelstand dar. 34.6% der Unternehmen beschäftigt zudem bereits mehr Personal als im Jahr zuvor. Einzig der Fachkräftemangel bleibt bei den befragten Unternehmen ein Risiko, da die Ausbildungszahlen in der Wirtschaft einen Tiefpunkt erreicht haben.

Investitionsfreudigkeit im Aufschwung

Auch die Investitionsbereitschaft der Mittelständler ist gestiegen: 52.7% der befragten Unternehmen hat ein Investitionsvorhaben. Das ist mehr als je zuvor. Die finanzielle Lage der Befragten ist jedoch positiv und sollte kein Problem darstellen. Einzig das Eigenkapital wird im Zuge steigender Investitionen sinken und sich eher in Anlage- und Umlaufvermögen verwandeln. Generell wurde zudem weniger bis gar keine Forderungs- und Zahlungsausfälle verzeichnet.