Droht endgültiges aus für Hein Gericke?

Hein_Gericke_2 (3)Die auf Ausrüstung und Kleidung für Motorradfahrer spezialisierte Handelskette Hein Gericke mit Sitz in Düsseldorf hatte Anfang Oktober einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Das Amtsgericht Düsseldorf hat nun das Insolvenzverfahren eröffnet.

Das Unternehmen betreibt europaweit nach eigenen Angaben 67 Läden, davon 51 in Deutschland und beschäftigt rund 250 Mitarbeiter. 2014 hatte der Umsatz nach Unternehmensangaben bei rund 24 Millionen Euro gelegen. Nach der ersten Insolvenz im Februar 2014 hatte Rutian Liao, dessen Familie in China eine Firma zur Herstellung von Produkten für Motorradfahrer mit 2.000 Mitarbeitern besitzt, die Handelskette übernommen.

Das Düsseldorfer Amtsgericht ordnete nun die Eigenverwaltung an und ernannte Rechtsanwalt Georg Kreplin zum Sachwalter. Außerdem wurde der Gläubigerausschuss bestimmt und die Gläubigerversammlung soll am 2. Februar 2016 stattfinden, berichtet das Branchenportal „Bike & Business“. Laut Mitteilung des Amtsgerichts Düsseldorf diene dieser Termin zugleich zur Beschlussfassung der Gläubiger über die Person des Sachwalters, die Einsetzung, Besetzung und Beibehaltung des Gläubigerausschusses, und zur Anhörung zur Höhe der geltend gemachten Vergütung des vorläufigen und endgültigen Sachwalters, und unter Umständen zur Anhörung über eine Verfahrenseinstellung mangels Masse.

Lesen Sie dazu auch den Beitrag „Hein Gericke wieder insolvent„.