Deutsches Insolvenzrecht ist führend

Dr. Christoph Niering,
VID-Vorsitzender

Der Bericht „Doing Business“ der Weltbank untersucht seit 13 Jahren in 189 Wirtschaftsnationen jährlich zehn Bereiche. In der Kategorie „Resolving Insolvency“ belegt Deutschland den dritten Platz, hinter Finnland und Japan.

Andere im Insolvenzrecht scheinbar führende Nationen wie England (Platz 13) oder Frankreich (Platz 24) liegen weit abgeschlagen, stellt der VID in einer Pressemitteilung fest. „Diese Studie verdeutlicht die Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Insolvenzrechts. Es ist modern und effizient aufgestellt, was für eine funktionierende Marktwirtschaft essentiell ist“, so Dr. Christoph Niering, Vorsitzender des Berufsverbandes der deutschen Insolvenzverwalter. Es sei daher geboten auch mit aktuellen Gesetzesvorhaben, wie etwa aktuell zur Entschärfung des Anfechtungsrechts, die auf die Gläubigergleichbehandlung und die Sanierung ausgerichteten Kerngedanken des deutschen Insolvenzrechts nicht zu gefährden, mahnt Niering.