Digitale Transformation nur in den Köpfen

© mrpuen bei FreeDigitalPhotos.net

Deutschlands Personaler haben laut einer Kienbaum-Studie konkrete Vorstellungen, was sie unter digital Leadership verstehen: Um die digitale Transformation zu meistern, benötigen Unternehmen Führungskräfte, die Change-Management-, Kommunikations- und Vernetzungskompetenz in sich vereinen und dabei die Wertschätzung des einzelnen Mitarbeiters nicht vergessen.

Die von der Beratungsgesellschaft Kienbaum befragten 187 Personaler identifizieren drei Aufgaben des Personalmanagements, die im Zuge der Digitalisierung besonders wichtig werden: Führung und Kulturmanagement, Organisationsentwicklung und Transformation Management sowie die Digitalisierung von HR-Prozessen und -Systemen. „Die Unternehmen sollten die Personalfunktion zentral einbinden, damit die digitale Transformation gelingt. Gemeinsam mit der Unternehmensführung in diesen drei Aufgaben zu überzeugen, wird zur Mammutaufgabe für alle Beteiligten“, empfiehlt Hans-Werner Feick, Geschäftsführer von Kienbaum Management Consultants.

In den befragten Firmen hat der digitale Wandel oft noch nicht Einzug gehalten: Zum Beispiel nutzen nur sieben Prozent der Unternehmen intensiv Data Analytics. Die Möglichkeiten, die sich durch Big Data ergeben, bleiben der großen Mehrheit noch verschlossen.

Außerdem setzt nur etwa jedes fünfte Unternehmen auf Cloud-Lösungen, wenn es darum geht, Daten zeitgemäß zu verarbeiten und zu speichern. „Wir merken immer wieder: Die digitale Transformation beginnt am Markt, setzt sich in den Köpfen fort und dann erst in den Prozessen und Systemen. Bei den meisten Unternehmen steckt sie noch in den Köpfen – und von dort müssen wir die Konzepte und Innovationen jetzt in die Organisation holen“, beschreibt Hans-Werner Feick die dringende Notwendigkeit.